Nachholbedarf

Ich wollte etwas nachholen und stelle hier meine Kollektion vor: Steckerlfisch, Plunzn, Roude (Rote – ob rothaarig oder politisch rot eingefärbt, wird nicht immer ganz klar), bleda Hund (blöder Hund), Woipadinga (Wolpertinger), Brauereiros (Brauereiross – vor allem der hintere Körperteil reizt zu Vergleichen, wie überhaupt eine recht anale Fixierung des bayerischen Schimpfsprachwortschatzes festzustellen ist), Ochsenschell (Ochsenschädel – das „d“ wird im Niederbayerischen zu einem „l“ verschliffen, ist aber immer noch holprig), Biadimpfe, Zwetschgenmanderl, Gschtudirda (meist in abfälligem Ton, keine volksnahe Gruppe), Britschn, Gosch, windigs Zigrettnbiaschal (so wie ich früher), Tratschkattl, Zipfeklatscher, Hundling, Doagaff, Schnalln, Kuttnbrunza (eine klerikale Variante), Dreghamml, Gschwerl. Oide, pack zamm, mir gemma!

2 Gedanken zu „Nachholbedarf

  1. „Gschtudirda“ gefällt mir besonders, meinte doch eine Freundin erst kürzlich zu mir, als ich die Tupperdose nicht aufbekam: „Mit sowas habt Ihr Studierten immer Probleme.“ Recht hat sie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.