Gemischte Gefühle

Warum kippt ausgerechnet dieses sonnige Frühlingswochenende? Warum ist mir nicht ein kleines Quantum Stabilität gegönnt, das ich brauche, um mich sicher zu fühlen? Ein, zwei Jahre würden als Verschnaufpause durchaus reichen. Könnte es nicht einmal so einfach sein wie bei anderen? Statt dessen beschleunigt jetzt auch noch die defekte Waschmaschine den freien Fall meines Kontostands nach unten, von rot nach tiefrot. Und schon wieder tritt diese Belanglosigkeit eine Welle los, die das Potential hat, mir auch noch die letzte Freude am Leben zu vergällen. Ich bin das gegenseitige Aufrechnen von Schuldgefühlen so leid, weil das Ergebnis ja schon feststeht und sich nicht ändert. Ich hoffe, dass ich morgen wenigstens meinen Chef in genießbarer Stimmung antreffe. Aber wenn sich diese Tendenz so fortsetzt, kommt er morgen entweder überhaupt nicht oder fertigt mich in zwei Minuten brutal ab. Ich sehe der Woche also durchaus mit gemischten Gefühlen entgegen.

7 Gedanken zu „Gemischte Gefühle

  1. ja, aber genau diese blöden vergleiche machen dir das leben schwer. wenn du das mal abstellen könntest – charakterfehler hin und her – dann wäre das ein guter schritt. aber vermutlich ist das zu bequem, du müsstest dann ja wirklich deine eigenen unfehlbarkeiten betrachten und könntest nicht mehr die linie zu anderen ziehen, die ja doch alles im griff haben, angeblich.

  2. Ich bin ja gar nicht so weit davon entfernt, dir zuzustimmen. Gut, es mag sein, dass ich das so oder so ähnlich schon einmal in meinen Blogs verarbeitet habe, dass sich das Thema nicht ändert, dass ich mich nicht ändere. Dass mir Veränderung generell schwer fällt. Erkenntnis ist eben nicht gleich Handlung – und wer behauptet, dass es für ihn diese Differenz nicht gäbe, der lügt. Ich sehe aber auch nicht ein, dass ich mich für meinen Eintrag in irgendeiner Weise rechtfertigen müßte, Bequemlichkeit hin, Selbstreflexion her.

  3. Oh, wie kommen mir Deine Worte bekannt vor. Vielleicht tröstet es Dich, wenn auch andere von einer Katastrophe in die nächste schliddern. Es hilft aber nichts, das Leben will so gelebt werden. Schau nach vorne, hake ab, was gewesen ist. Ändern kannst Du es ohnehin nicht mehr. Und so manche Dinge, die uns zustoßen, lassen uns auch etwas lernen, so blöde das klingt. Eine kaputte Waschmaschine gehört da übrigens genauso wenig zu, wie ein undichter Badewannen-Abfluss 😉
    Du schaffst das, Kopf hoch!
    Schöne Grüße
    Kiumara

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.