Der Tod und die CD

Beiläufig erfahre ich vom Tod meiner Mutter. Als ich die Nachricht höre, fühle ich mich seltsam leer und betroffen, aber nicht wirklich traurig. Es ist, als würde ein Stück meines Lebens unwiederbringlich zerstört werden. „Meine Mutter? Wie kann das sein?“, frage ich den gesichtslosen Überbringer der Nachricht. Noch vor wenigen Tagen versuchte sie, mir im Krankenbett einen Brief zu schreiben. Leider reichte ihre Kraft nicht mehr aus, um ihn fertigzustellen. Ich sehe das Blatt und eine Zeile ihre typische Handschrift im Traum vor mir, und eine starke Sehnsucht nach ihrer Anwesenheit überschwemmt mich plötzlich. Unvermittelt wird meine Aufmerksamkeit jedoch von etwas anderem beansprucht: ich öffne einen Briefumschlag und ziehe eine CD hervor, auf der sich eine Collage von Elsas lyrischen Texten und einigen Musikstücken befindet. Die CD hat ein rotes Cover, auf dem in großen orangen Buchstaben „Elsas Nacht(b)revier“ steht. Ich nicke anerkennend mit dem Kopf. „Nun hat sie ihr Versprechen eingelöst!“, ist mein erster Gedanke. Der Bitte von einigen anderen anwesenden Personen, die CD abzuspielen, komme ich gerne nach. Ich gehe über eine Treppe in das Erdgeschoß und lege sie in den CD-Player ein. Als ich wieder nach oben komme, schallt es mir entgegen: „Lauter! Wir hören ja gar nichts!“ Wenig später gelange ich in einen Seitenflügel des weitläufigen Hauses, in dem ich mich aufhalte. Dieser Trakt wird von Geistern bewohnt, wie ich aus früheren Träumen weiß. Ich muss eine kleine Abstellkammer absperren und beeile mich, bevor ich wieder Geister zu sehen bekomme. Um so verwunderter bin ich, als ich zwei Freundinnen im Raum sehe, die dort auf dem Boden sitzen und völlig ins Gespräch vertieft sind. Offensichtlich wissen sie nichts von den bösartigen Geistern, und ich frage sie zögerlich: „Kommt ihr zurecht? Darf ich hier absperren?“ Beide nicken unkonzentriert. Als ich die Flügeltüren der Kammer schließe, bemerke ich, dass sie aus schwarzem, glänzendem Ebenholz geschnitzt und mit klassisch-strengen Ornamenten versehen sind.

3 Gedanken zu „Der Tod und die CD

  1. Die Kammer ist mein Bücherschrank, er ist rabenschwarz wie Ebenholz, glänzend, hat verglaste Flügeltüren und Ornamente (allerdings auch verspielte Aufsätze).
    Ansonsten hoffe ich, dass du mich nicht irgendwie als Ersatzmutterfigur siehst? 🙂

  2. Nein, keine Angst, im Traum ging es um meine reale, tatsächliche Mutter. Zwischen der Nachricht vom Tod meiner Mutter und dem Abspielen deiner CD lag auch noch ein anderer Trauminhalt, den ich aber schlicht und einfach vergessen habe. Das Detail mit dem Bücherschrank ist jedoch wirklich interessant. Ich sollte unter die Hellseher gehen. LG, WilderKaiser

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.