Dicker Fisch an der Angel

Ich soll gemeinsam mit anderen einen gefährlichen Hai fangen und ihn an Land ziehen. Dabei treibt mich die Sorge um, das Tier könne meine Hand abbeißen. Mein Begleiter, der das Unternehmen leitet, zeigt mir, wie man es anstellt, den Hai zu fangen: er rammt einen Angelhaken in sein Fleisch und zieht den Hai an der Leine mit sich. Schließlich gibt er mir die Leine in die Hand und bedeutet mir, den Hai gegen die Strömung einen Kanal aufwärts zu ziehen. Ich bin mir nicht so sicher, ob das gelingen kann – der Haken erscheint mir sehr klein und die Leine ist zu dünn, um das Gewicht des Hais auszuhalten. Plötzlich gelangen wir in die oberste Etage eines Hochhauses, da mein Begleiter eine wichtige Person sprechen will. Immer noch halte ich die Leine in der Hand und wundere mich darüber. Als ich mich aus einem Fenster lehne und in die Dunkelheit starre, sehe ich einen weiß leuchtenden Fisch, der auf dem trüben, schlammigen Wasser des Kanals schwimmt. Immer wenn ich an der Leine ziehe, bläht er seine Kiemen zu ungeheurer Größe auf. Ich erkenne deutlich jede einzelne Gräte und wende mich erschrocken ab.

PS: Diesen Traum träumte ich irgendwann Mitte April; ich fand ihn gestern nur zufällig in meinem Fundus nicht veröffentlichter Beiträge.

5 Gedanken zu „Dicker Fisch an der Angel

  1. Ja, gute Frage. Ich weiß nicht, ob Träume der Königsweg zum Unterbewussten sind, aber ich messe ihnen genügend Gewicht bei und glaube, dass sie mehr als eine zufällige Zusammenstellung alltäglicher Elemente sind. Und auch wenn ich nur sehr selten solche Träume habe, gibt es sie doch – prophetische Träume, die Elemente der Zukunft vorwegnehmen. Das hört sich für einen naturwissenschaftlich geschulten Geist reichlich absurd an, aber wenn ich das nicht selbst erfahren hätte, würde ich diesen Gedanken vielleicht auch zurückweisen. LG, WilderKaiser

  2. Zukunftsträume?

    Ich hätte eher vermutet, dass deine Träume dazu beitragen, innere Konflikte zu bewältigen, die sich auf die Vergangenheit beziehen.

  3. Ja, möglicherweise auch das. Träume können ja viele Bedeutungen haben, die für den Träumer selbst nicht unbedingt offensichtlich sind. Darum lege ich auch eher Wert auf eine genaue Beschreibung des Traums und versuche, selbst so wenig wie möglich zu deuten. Dass der Trauminhalt sich der rationalen Kontrolle weitgehend entzieht, ist aber ein gemeinsames Merkmal aller Träume.

  4. Ich hatte im letzten Jahr einen Traum, bei dem mir klar bewusst war, dass ich soeben träume. Es war mir dabei möglich, die im Traum vorgebrachte Schuldzuweisung zu hinterfragen und somit den Traumverlauf zu steuern.

    Diese Art von Traum nennt man KLARTRAUM oder LUZIDER TRAUM.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.