Contra Vorratsdatenspeicherung!

Nach dem heutigen Tag kann ich nur noch darauf bauen, dass viele Bürger an der Sammel-Verfassungsbeschwerde gegen die Vorratsdatenspeicherung teilnehmen. Im Anschluss daran setze ich mein ganzes Vertrauen in das Urteilsvermögen unserer Verfassungsrichter. Diese werden hoffentlich erkennen, welcher Irrsinn da auf uns Bundesbürger zukommt.

Falls dies auch nicht klappen wird, sehe ich wirklich schwarze Zeiten auf uns zukommen. Wirklich gut zusammengefasst, was gegen die Vorratsdatenspeicherung spricht, hat Jörg Hochwald in seinem Blog.

Auch wenn häufig von Mitmenschen hört, dass man ja nichts zu verbergen und darum mit der Speicherung der Daten auch kein Problem habe, denke ich mir immer nur, ob diese Leute eigentlich gar nicht wissen, was auf sie zukommt, oder es gar nicht wissen wollen. Wie auch immer ich kann nur sagen, dass jetzt noch Zeit ist, diesen Wahnsinn zu stoppen.

Anmerkung: Dieser Beitrag wurde mir im Rahmen der legendären Blogwichtelaktion, zu der der gute Hollemann aufgerufen hatte, geschenkt. Vielen Dank an dieser Stelle meinem noch unbekannten Wichtel…

6 Gedanken zu „Contra Vorratsdatenspeicherung!

  1. Ein Polit-Wichtel – mal was neues.

    Das mit der Vorratsdatenspeicherung ist ja noch harmlos. In Amiland sollen jetzt Feuerwehrleute und Notärzte darin geschult werden, Wohnungen nach verdächtigem Material zu durchsuchen – weil sie auch ohne Durchsuchungsbefehl in fremde Wohnungen reindürfen.

  2. Pingback: hollemann » Blog Archive » Blogwichteln: Alle Beiträge

  3. Nein, Mme. Jekylla, das hat visionäres Potential, wirklich (Zitat H. Schmidt: „Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen“ – da haben wir es wieder, das Arztthema): eines Tages, auch wenn wir uns das heute noch nicht vorstellen können, wird das Thema der Vorratsdatenspeicherung unsere weihnachtlichen Gebräuche komplett bestimmen. An Weihnachten werden Protestlieder gesungen oder Traditionslieder umgetextet (Sti-hi-le Vorratsdatenspeicherung, hei-li-ge…), und man schenkt sich gegenseitig Vorratsdatenspeicher, die so ähnlich aussehen wie mintgrüne, transparente Plastikschüsseln. Irgendeiner gibt dann den Schäuble, setzt sich in den Rollstuhl und liest aus den Gesetzesentwürfen der laufenden Legislaturperiode vor. Nein, ich stelle mir das schön vor. Insofern ein durchaus, ich darf das anmerken, zukunftsträchtiger Beitrag.

  4. Hallo lieber Fischer! Amerika, du hast es besser – das war mal. Eindeutig. Die Amerikaner finanzieren ihren Krieg auch auf die Gefahr hin, eine Weltwirtschaftskrise heraufzubeschwören und einen Großteil ihrer eigenen Bevölkerung in die bitterste Armut zu stürzen. LG, WilderKaiser

  5. Ein politischer Wichtel ist ja nun wirklich eine sehr vom Aussterben bedrohte Gattung. Schön also, hier so ein Exemplar vorzufinden.

    Habe mit dem Schäuble zufällig gerade heute über das Thema gesprochen. 😉

    Den Videobeweis dazu gibt’s auf meinem Blog.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.