Venerae

Die Leuchtspur Einsamkeit,
Stein und Balken:
alles ist Heimat,
fernstes Sein
im Knistern der Zweige.

Aus den leeren Himmeln
der Städte ergießen sich
weltlose Schatten
in Gassen,
bestäubt von Asche.

Und zwischen den
todesheiseren Schlachten
formt sich im Mund
die klirrende Stille
zu einer Bitte.

Zu einem Abgott.

4 Gedanken zu „Venerae

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.