Neujahrstraum

Ich befinde mich in China und besichtige in der Nähe der Metropole Shenzen einige Fabriken, die Lebensmittel und andere Dinge des täglichen Bedarfs produzieren. Mein persönlicher Begleiter ist ein hoher Parteifunktionär der KP Chinas, der die Aufgabe hat, sich um ausländische Gäste zu kümmern; ich übersehe ihn aufgrund seiner Körpergröße ständig (eigentlich nehme ich nur seine pechschwarzen, sorgsam frisierten schwarzen Haare wahr), höre aber dafür um so eindringlicher seine Stimme neben mir. Die Fabriken liegen in einem riesigen Gewerbegebiet und bestehen aus großen Hallen, deren metallische Außenhaut in der Sonne glänzt. Auf den Straßen hat sich der neu gefallene Schnee in Schneematsch verwandelt, während die Straßen selbst wieder mit einer leichten Eisschicht bedeckt sind. Die Besichtigung ist abgeschlossen, und mein Begleiter lädt mich ein, mit ihm in einem winzigen Arbeiterlokal in der Nähe eine Spezialität dieser Region zu probieren. Ich rutsche mit den Füßen die gefrorene Straße hinab auf eine blaue, schmale Wegweisertafel zu, auf der in weißer Schrift teils in chinesischen Schriftzeichen, teils in römischen Buchstaben die einzelnen Firmen verzeichnet sind, und habe Angst, sie in voller Fahrt umzustoßen. Glücklicherweise komme ich aber kurz vor ihr zum Stehen. Mein Begleiter lächelt mich an. Im Lokal, das auf engstem Raum eine Art Tresen, verschiedene weiße Resopaltische und eine große Glasfront beherbergt, bestellt mein Begleiter für mich seltsam aussende, in Zellophan verpackte Marmeladenplätzchen, die aus der Produktion der eben besichtigten Firmen stammen. Ich habe das Gefühl, dass er das nur deswegen tut, weil er nichts anderes mit mir anzufangen weiß. Das Gespräch der anderen Arbeiter im Raum ist jedoch allmählich abgeflaut und leiser geworden, seit wir den Raum betreten haben. Ich erfahre als Ausländer und als Gast eines hohen Parteifunktionärs gleichsam eine doppelte Ablehnung. Mein Begleiter flüstert mir zu, ich solle mich nicht einschüchtern lassen. Er wisse genau, dass hier nach außen hin alle die parteitreuen Genossen spielen würden, aber er könne ganz genau sagen, was jeder hier im Raum gerade mache, das nicht mit den Regeln der KP übereinstimme. Als Beispiel führt er an, dass jemand sich auf illegalem Weg „Hello Kitty“-Aufkleber verschafft habe und diese gerade in sein Album klebe. Und tatsächlich: genau das ist mir vorher ebenfalls aufgefallen. Vor allem der rosa Einband des Albums blieb mir im Gedächtnis haften. Aber ist das nicht eine Lappalie, die kaum der Beachtung wert ist? Irgendwann verläßt mich mein Begleiter, und ich bleibe allein in diesem Lokal zurück. Obwohl ich es mir wünsche, kann ich nicht einmal einen Blickkontakt zu den anderen, die sich ebenfalls in diesem Lokal befinden, aufbauen. Als die versammelten Arbeiter plötzlich mit Verschwörermiene beginnen, Details eines illegalen Streiks zu besprechen, und sich dazu um einen der Tische versammeln, beschließe ich, endgültig aufzubrechen, und suche meine Utensilien zusammen, die ich vorhin beim Betreten in der Nähe des Tresens auf dem Boden abgelegt habe. Ein Stoffbeutel mit einem nicht näher zu identifizierenden Inhalt fehlt mir, aber da ich mir den bei der Besichtigung selbst ausgeliehen habe, denke ich mir, dass er mir einfach wieder abgenommen wurde. Es ist bereits dunkel, als ich wenig später auf dem Bürgersteig stehe und bemerke, dass das Lokal in einem Container untergebracht war, der nun von einem Kran in die Höhe gezogen wird. Aus einer Tür des Containers fällt Licht, und ich erkenne ganz deutlich das Gesicht eines Arbeitskollegen mit Schnauzbart, der mir fröhlich zuwinkt und zuprostet. Enttäuscht darüber, dass ich nicht an dieser heiteren Runde teilnehmen darf, wende ich mich ab.

Assoziationen: Unser Haus hat tatsächlich ein Partnerschaftsabkommen mit einem Krankenhaus in Shenzen, das gegenseitige Besuche von Delegationen der beiden Häuser vorsieht. Sollte ich 2009 nach China fliegen? In einem Punkt irrt sich mein Traum aber gewaltig: es dürfte höchst unwahrscheinlich sein, dass in Shenzen Schnee fällt und die Temperatur dauerhaft unter 0° C fällt.

2 Gedanken zu „Neujahrstraum

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.