Wilde Schießerei

Traumfragment: In einem abbruchreifen Haus treffe ich als Freischärler auf einige Gleichgesinnte, die zusammen mit mir ihre Verteidigung gegen eine Armee übermächtiger Gegner organisieren wollen. Ich trage eine Maschinenpistole bei mir und feuere ein ganzes Magazin auf eine dem Fenster gegenüberliegende Mauer, um die Angreifer in Schach zu halten. Es staubt ziemlich, und der Putz fällt großflächig herab. Ich habe zwar das Gefühl, die Situation zu kontrollieren, aber durch das wilde Drauflosgeballere fehlt uns nun die Munition. Einer meiner Kameraden hält mir einen grauen Briefkorb hin, in dem mehrere Magazine mit einer milchig weißen Plastikummantelung und nur zwei oder drei Patronen Inhalt liegen. Ist das die richtige Munition, die ich verwenden kann? Ich bin skeptisch. Allerdings muss ich in der Situation, in der wir uns befinden, auch mit weniger perfekten Lösungen vorlieb nehmen, und spanne daher versuchsweise ein Magazin in die Maschinenpistole ein. An dieser Stelle wache ich auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.