Ceres

Wie sahst du, Königin,
den Pluto, stillen Herrscher,
im Saume deines
bitterherben Kleids?
Seidentödliches Gespinst,
umflatterten dich die
Nachtfalter des Wahns?
Lös du den Bann und gib
dem Schicksalsflüchtling
Lethe zu trinken aus
dem Ratschluss der Götter.
Denn nur aus Mitleid
blickte er zurück auf
die zerschmetterte Ebene.

2 Gedanken zu „Ceres

  1. Hallo Joe…ja, dieses Gedicht ist von mir und als Idee noch nicht allzu alt. Allerdings habe ich darin einige Gedanken zusammengefasst, die mir schon länger durch den Kopf gehen. Ich freue mich, wenn es dir gefällt. Viele Grüße, WilderKaiser

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.