Vernichtung

Ich befinde mich in einer großen und langgestreckten Mannschaftsbaracke der Wehrmacht in Russland, die auf Stelzen erbaut worden ist. Es ist ein sehr milder Frühlingsabend, und in der Baracke befinden sich hauptsächlich hochdekorierte Offiziere, die den Feldzug gegen Russland planen. Es herrscht eine sehr ausgelassene Stimmung, und die Offiziere trinken literweise Wodka; der Raum dampft und ist völlig überheizt. Ich sitze etwas seitlich, aber an einem Platz, an dem ich alles sehr gut überblicken kann. Um mich herum rote, aufgedunsene, fiebrig erregte Gesichter. Zwei Feldwebel fahren eine Puppe oder etwas ähnliches vom Eingang her in den Raum; ich kann es anfangs nicht genau sehen, aber es ist doch ein Mensch, der sehr unbeweglich und merkwürdig starr in einer Konstruktion festgebunden scheint. Er trägt die Uniform eines Generals, und auf seiner Brust zeichnen sich zwei rote Striemen ab, deren Verlauf mit den Kragen seiner Uniform korreliert und die Ordensbänder nachbilden sollen. Der Feldwebel, der den Menschen hereingefahren hat, und sein Kamerad könnten sich fast ausschütten vor Lachen. Mit einer blitzschnellen Bewegung reißen sie schließlich die Uninformjacke vom Körper herunter. Zum Vorschein kommt ein leichenblasser Torso eines Partisans oder KZ-Häftlings, der wie eine Schneiderpuppe mit einem Stahlstift auf einem fahrbaren Untersatz befestigt ist. Auch zwei vermutlich mit Offizierssäbeln abgetrennte Arm- und Beinstümpfe wurden unterhalb des Torsos und neben dem Torso auf dieselbe Weise angebracht und bluten noch nach. Das Blut unterstreicht nun erst recht die Verhöhnung alles Menschlichen und stellt eine auffällige Verbindung zur Farbe des symbolisierten Offiziersbands dar. Die versammelte Mannschaft kann nicht mehr an sich halten und brüllt vor Lachen. Ich bin zutiefst verstört von dieser sadistischen Erniedrigung und der sie begleitenden gemeinschaftlichen Wollust, und mir wird übel. Die Schnelligkeit, in der alles geschieht, läßt mir kaum Zeit, mich auf diesen Schock vorzubereiten. Ich stürme an die frische Luft, während das Gelächter in der Baracke hinter mir kein Ende finden will.

Wenige Augenblicke später sitze ich neben Hitler auf der Rückbank seines Führerwagens. Es ist Nacht. Er ist für mich nicht sichtbar, sondern nur ein dunkler Schatten, der sich von mir wegdreht. Wir sprechen kaum miteinander, aber ich spüre seine Verärgerung und Unzufriedenheit, die wie eine Maske auf einem unheimlich tiefen und lauernden Zerstörungstrieb liegen. Dieser Trieb ist, wie alles andere an ihm, nicht von einer besessenen Raserei geprägt, sondern von einer völlig emotionslosen und unbarmherzigen Grausamkeit, einem Vernichten-Wollen um jeden Preis. Ich lasse mich während des Traums davon einschüchtern. Vorsichtig wollte ich ihn davon abbringen, in stark besiedelte Gebiete des russischen Hinterlands einzufallen, und schlug ihm statt dessen vor, große, aber weniger stark besiedelte Landflächen im Norden zu erobern. Ich hoffte dabei auf weniger Tote und auf eine Eindämmung der um sich greifenden Schlachterei. Hitler läßt darüber nicht mit sich reden. Ihm missfallen die Berichte des Generalstabs über den Feldzug im Osten, und immer wieder erinnert er sich unwillkürlich an einzelne Details dieser Berichte, die ihn in eine endlose, monologisierende Rage versetzen. Ich strecke Hitler ein kleines Kätzchen hin, das leise miaut. Das Kätzchen umgibt eine lichtvolle Aura, die die Nacht ein wenig erhellt. Hitler krault das Kätzchen gedankenverloren am Genick, aber so, als bohre er mit seinem Finger nach den Wirbeln des kleinen Lebewesens, um ihm zu zeigen, dass er es jederzeit töten könne und er der Herr über sein Leben und seinen Tod sei. Wenn ich ihm das Kätzchen aufdrängen würde und es beginnen sollte, ihn zu lieben, müßte er es sofort umbringen.

Ich erwache in einem Strudel aus bedrängenden Gedanken und Gefühlen.

Nachtrag: Beim angesprochenen Orden handelt es sich wahrscheinlich um die Medaille Winterschlacht im Osten 1941/42 (Ostmedaille), deren blutrotes Band am 2. Knopfloch der Uniformjacke getragen wurde. Quelle: Wikipedia

2 Gedanken zu „Vernichtung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.