Bewegung

Zwei Zen-Mönche sahen eine im Wind flatternde Fahne und stritten sich darüber, was die sichtbare Bewegung verursache. „Die Fahne bewegt sich“, behauptete der eine. „Nein, der Wind bewegt sich“, entgegnete der andere. Da sie zu keinem Ergebnis gelangten, befragten sie ihren Zen-Meister. „Weder die Fahne noch der Wind bewegen sich. Es ist der Geist, der sich bewegt“, sagte der Meister.

Und ich bin noch immer völlig gelähmt und betäubt, wenn mir offene Feindseligkeit entgegenschlägt. Gerade so, als könnte ich darauf vertrauen, dass man mir immer freundlich begegnet.