Johannes Paul II….

…soll laut einem Dossier der italienischen Anästhesieprofessorin Pavanelli bei seinem Sterben gegen die von ihm selbst verkündeten Wertvorstellungen verstoßen haben. In der Enzyklika „Evangelium Vitae“ schreibt der Vorgänger Benedikts: „Nicht minder schwerwiegende Bedrohungen kommen auch auf die unheilbar Kranken und auf die Sterbenden in einem Sozial- und Kulturgefüge zu, das bei einer sich immer schwieriger gestaltenden Auseinandersetzung mit dem Leiden und seinem Ertragen die Versuchung verstärkt, das Problem des Leidens dadurch zu lösen, daß man es an der Wurzel ausreibt und den Tod in dem Augenblick vorwegnimmt, den man selbst für den geeignetsten hält.“ Nicht die Parkinson-Krankheit, sondern die unterlassene künstliche Ernährung, die erst zwei Tage vor dem Tode Johannes Pauls II. veranlasst wurde, und die daraus folgende Unterernährung wären demnach der Grund für den Tod des Papstes gewesen. Pavanelli kann sich nicht vorstellen, dass der Papst von den behandelnden Ärzten in der Gemelli-Klinik nicht über mögliche Behandlungsmethoden und ihre Konsequenzen in allen Einzelheiten aufgeklärt worden wäre und der Willen des Papstes keine Berücksichtigung gefunden hätte, denn in diesem Fall hätten sie sich strafbar gemacht und schon allein aufgrund des riesigen Medieninteresses mit der Entdeckung und einer Verurteilung rechnen müssen. Damit würde es sich eindeutig um einen Fall von ärztlicher Sterbehilfe handeln. Sollten sich die fundierten Behauptungen Pavanellis bewahrheiten, könnten sie sich zu einem echten Problem für die Heiligsprechung des Papstes entwickeln. „Wojtyla heilig zu sprechen – nach der Dokumentation von Prof. Pavanelli – hieße, die Kirche spricht eine Person heilig, die sich eines Verhaltens schuldig gemacht hat, das die Kirche selbst verdammt“, erläutert Paolo Flores D´Arcais, Philosoph und Herausgeber der Zeitschrift „Micromega“.
Quelle: 3sat Kulturzeit (Reinhold Jaretzky/Aureliana Sorrento)