Der treue Prinz

Vor langer Zeit lebte in einem fernen Land ein Prinz, dem hatte sein Vater auf dem Sterbebett auferlegt, eine Frau zu ehelichen, bevor er ihm auf dem Thron nachfolgen könne. Nach vielen Reisen landauf, landab verzweifelte der Prinz beinahe an seinem Vorhaben, eine Frau zu finden, die an seiner Seite als Königin leben sollte, und wollte schon auf den Thron verzichten, als er eines Abends aus einem Hinterhof den melodischen Gesang einer weiblichen Stimme vernahm, der ihm das Herz brach. Er beobachtete die Frau, eine einfache Wäscherin, bei ihrer täglichen Arbeit und nahm schließlich allen Mut zusammen, um sie anzusprechen. „Gut“, sagte sie, „du hast also Interesse an mir, und das Schicksal hat uns in diesem Moment zusammengeführt. Wenn du bei mir bleiben willst, muss ich dir vertrauen können. Also hilf mir und lerne, mir zur Hand zu gehen.“ Und er half ihr bei ihren Tätigkeiten, so gut es eben ging, und verbrachte immer mehr Zeit in ihrem Haus, bis er schließlich jede Nacht auf dem Boden vor ihrem Bett schlief, ihren Gesängen lauschte und das Prinzensein und den Auftrag seines Vaters völlig vergessen zu haben schien. Sie aber sagte zu ihm: „Nun, jetzt bist du glücklich; aber was wird sein, wenn du eines Abends voller Vorfreude von der Versammlung der Ratsherrn weg zu mir schleichst und vor verschlossener Türe stehst oder ich nicht mehr für dich da sein kann? Wirst du mich nicht einfach vergessen und dir eine andere zur Frau nehmen? Glaubst du wirklich, dass du mir ewig treu sein kannst?“ Was sie sagte, betrübte ihn zutiefst; aber er dachte bei sich: „Wenn du so wettest, wette ich dagegen.“

Eines Abends betrat er die Stiege zu ihrer Kammer und fand die Türe plötzlich verschlossen vor; auf sein ungeduldiges Pochen antwortete niemand. Er setzte sich auf die oberste Treppenstufe, um auf sie zu warten. Am nächsten Tag sah er sie von der Ferne und folgte ihr bis zu ihrem Haus; sie jedoch ließ sich von ihrem Hausmütterchen verleugnen und öffnete ihm nicht die Tür. Das machte den Prinzen krank und traurig, und er schlich wie ein Wolf durch die dunklen Gassen seiner Stadt, um für seine aufgewühlte Seele Ruhe zu finden. Und als er am dritten Tag bei ihr erschien, war sie verschwunden. Die Kammer stand offen, aber ihre Schränke waren leer und kündeten von Momenten des Zusammenseins, die nur in seiner Erinnerung existierten. Er schickte heimlich Boten in alle Ecken seines Reichs, um sie zu finden. Die Boten kehrten jedoch immer ohne irgendein Lebenszeichen von ihr zurück. Der Prinz fing an zu glauben, dass sie tot sei, und er prüfte leise den vorbeistreichenden Wind, ob er ihm nicht einen Ton von ihrer wundersamen Stimme brächte. Währenddessen versammelten sich die Räte des Reiches, um über das merkwürdige Verhalten des Prinzen zu beratschlagen. Sie beschlossen, ihn mit den edelsten Damen zusammenzubringen, in der Hoffnung, eine von ihnen möge sein lahmendes Herz entzünden. Er redete höflich mit ihnen, aber sobald sie ihn am Arm berührten, stand er auf und ging davon, um sich in seine Gemächer einzuschließen.

Das ging nicht lange gut, denn fremde Mächte hatten ein Auge auf das Reich geworfen, das ohne König schutzlos seinen Feinden ausgeliefert war. Die Ritter hatten zwar der Krone die Treue geschworen, aber da sie niemand trug, verfolgten sie ihre eigenen Interessen und riskierten die Spaltung des Reichs. Es kam, wie es kommen musste – eine feindliche Armee überrannte die Grenzen des Reichs, plünderte, mordete und führte viele seiner Untertanen in die Gefangenschaft. Der Prinz wurde in ein dunkles Verlies geworfen und erhielt nur einen Krumen Brot und einen Krug voll Wasser am Tag, gerade genug, um am Leben zu bleiben. Aber er war alt und gebrechlich geworden, und die feuchten Mauern setzten seiner Gesundheit zu. Als er seine letzte Stunde nahen fühlte, legte er sich auf sein Lager aus Stroh, und wie ein Traumgesicht sah er ihr Antlitz vor sich schweben. „Siehst du,“ krächzte er mit heiserer Stimme und weit aufgerissenen Augen, „ich habe die Wette schließlich doch gewonnen.“ „Nein“, sagte sie, „du hast sie natürlich verloren.“ Und mit einem zarten Kuss versiegelte sie auf immer seine Lippen.