Sensibilität

Das schlimmste Schicksal, das ich mir ausmalen kann, wäre eine graduelle, kaum wahrnehmbare Verschlechterung meiner kognitiven Leistungsfähigkeit mit zunehmendem Alter. Alzheimer und andere Demenzerkrankungen sind für mich weitaus brutaler und belastender als jede andere somatische Krankheit. Oft verbringe ich Stunden damit, die Eindrücke eines einzigen Tages zu sortieren und ihre feinen Farbnuancen, ihre leise flirrenden, hochfrequenten Verbindungen untereinander zu genießen und miteinander zu vergleichen, bevor ich sie endgültig ad acta legen kann. Und es bereitet mir ein kaum nennbares Vergnügen, sie abstrakt zu begreifen und ihnen ein Gesicht und eine sprachlich faßbare Gestalt zu verleihen. Diese Beschäftigung führt mich nicht weg von der Abstraktion, sondern sehr weit in sie hinein. Manchmal glaube ich an die Möglichkeit, mit dem Geruch einer Rose oder eines Fliederzweigs sehr viel präziser und genauer rechnen zu können als mit Variablen auf einem karierten Blatt Papier. Ich wäre nicht mehr ich selbst, wenn ich das nicht mehr könnte und in einem Zustand dumpfen Dahinvegetierens mein Leben fristen müßte.