Neujahrstraum

Ich befinde mich in China und besichtige in der Nähe der Metropole Shenzen einige Fabriken, die Lebensmittel und andere Dinge des täglichen Bedarfs produzieren. Mein persönlicher Begleiter ist ein hoher Parteifunktionär der KP Chinas, der die Aufgabe hat, sich um ausländische Gäste zu kümmern; ich übersehe ihn aufgrund seiner Körpergröße ständig (eigentlich nehme ich nur seine pechschwarzen, sorgsam frisierten schwarzen Haare wahr), höre aber dafür um so eindringlicher seine Stimme neben mir. Die Fabriken liegen in einem riesigen Gewerbegebiet und bestehen aus großen Hallen, deren metallische Außenhaut in der Sonne glänzt. Auf den Straßen hat sich der neu gefallene Schnee in Schneematsch verwandelt, während die Straßen selbst wieder mit einer leichten Eisschicht bedeckt sind. Die Besichtigung ist abgeschlossen, und mein Begleiter lädt mich ein, mit ihm in einem winzigen Arbeiterlokal in der Nähe eine Spezialität dieser Region zu probieren. Ich rutsche mit den Füßen die gefrorene Straße hinab auf eine blaue, schmale Wegweisertafel zu, auf der in weißer Schrift teils in chinesischen Schriftzeichen, teils in römischen Buchstaben die einzelnen Firmen verzeichnet sind, und habe Angst, sie in voller Fahrt umzustoßen. Glücklicherweise komme ich aber kurz vor ihr zum Stehen. Weiterlesen